Die besten Trainingshandschuhe für Calisthenics? (Erfahrungsbericht)

In diesem Artikel widme ich mich der Frage, welches die besten Trainingshandschuhe für Calisthenics sind und stelle dir einige Modelle vor, die ich über die Jahre getestet habe.

Wer mit Calisthenics anfängt, wird schnell merken, wie sehr dabei die Handinnenflächen beansprucht werden. Nach kurzer Zeit bilden sich Schwielen, die das Training teilweise sehr unangenehm machen. Nun hat man zwei Möglichkeiten:

  1. Ignorieren und weiter trainieren, bis man sich daran gewöhnt hat.
  2. Handschuhe anziehen und die Belastung der Hände verringern.

Es gibt strenge Verfechter der ersten Kategorie, die Handschuhe verachten. Und dann gibt es solche, die nicht ohne Handschuhe können, weil sie die Schwielen fürchten. Ich bewege mich irgendwo dazwischen. Obwohl ich mittlerweile größtenteils ohne Handschuhe trainiere, so finde ich, dass sie in manchen Situationen durchaus ihre Berechtigung haben, vor allen Dingen, wenn man auch im Winter draußen trainiert. Im Folgenden will ich dir verschiedene Handschuhvarianten vorstellen, die ich über die Jahre hinweg getestet habe und meine Erfahrung mit dir teilen. Bei der Bewertung der Modelle vergebe ich Punkte von 0 bis 10, wobei 10 die höchste Punktezahl darstellt."

1. Gym-Handschuhe

Diese Art von Handschuhen kennt wohl jeder, der schon mal im Gym pumpen war. Als ich vor 5 Jahren mit Calisthenics angefangen habe, benutzte ich die Handschuhe einfach weiter…und habe schnell gemerkt, wie ungeeignet sie dafür sind. Zum einen bauscht sich das Material an den Innenflächen beim Greifen auf und sorgt für einen unangenehmen Druck auf die Hände, zum anderen sind sie viel zu unflexibel. Mal ganz davon abgesehen, riechen sie wirklich unangenehm

Bewertung: 2 Punkte

2. Griffpolster

Die Griffpolster habe ich mir in den Anfangszeiten gekauft, weil ich glaubte, so die Hände besser schützen zu können, ohne die Flexibilität einzubüßen. Tatsächlich bieten die Polster einen ganz guten Schutz für die Hände, sind meiner Meinung nach aber unpraktisch, da sie zu leicht verrutschen. Bei dünnen Stangen überschlägt sich außerdem das Material. Von daher würde ich sie beim Training nur ergänzend einsetzen.

Bewertung: 5 Punkte

3. Feldspielerhandschuhe

Hierbei handelt es sich eigentlich um Feldspielerhandschuhe aus dem Football. Ich habe sie mir damals gekauft, weil ich auf der Suche nach flexiblen Handschuhen mit gutem Grip war, die ich auch im Winter tragen konnte. Ich muss sagen, die Handschuhe sind gar nicht schlecht. Allerdings muss man hier sehr genau auf die Passform achten, ansonsten kann es passieren, dass man beim Festhalten an der Stange herausrutscht. Außerdem verhindert die Gummibeschichtung der Handinnenflächen das Drehen der Hände, wodurch man zum Beispiel keinen Muscle Up ausführen kann. Bei Regenwetter sind sie zudem sehr rutschig. Von daher fällt meine Bewertung wie folgt aus.

Bewertung: 6 Punkte 

4. Turnriemchen

Diese Riemen kommen eigentlich aus dem Turnsport, sind aber auch ein praktischer Handschutz für Calisthenics. Man führt Ring- und Zeigefinger durch die beiden Öffnungen und fixiert die Riemen mithilfe des verstellbaren Klettverschlusses. So werden die Handinnenflächen geschützt. Das klappt auch ganz gut, gerade bei Schwingbewegungen schützt das Leder die Hände vor Reibung. Darin steckt aber auch mein Kritikpunkt. Die Riemen sind eben genau für diese Art von Turnbewegungen gemacht. Bei Klimmzügen verschlechtern sie den Grip. Außerdem stört mich persönlich das Material zwischen den Fingern.

Bewertung: 6 Punkte

5. Unterziehhandschuhe

 

Auch hierbei handelt es sich nicht um klassische Trainingshandschuhe. Was du hier siehst, sind Unterziehhandschuhe für jegliche Art von Feldspielern, die ihre Hände auf dem Platz warm halten wollen. Ich liebe diese Handschuhe aber, weil sie totale Flexibilität bieten und dabei durch das Netz an den Innenseiten dennoch ausreichend Grip für Klimmzüge, Dips und alle anderen Übungen. Allerdings sind sie nicht besonders robust. Auf dem Bild ist deutlich zu erkennen, dass sich das Netz in der Handinnnenfläche beim rechten Handschuhe bereits verabschiedet hat. Zudem befindet sich dort im Zeigefinger ein Loch. Das zeigt, wie oft ich sie benutzt habe. Schutz vor Schwielen bieten die Handschuhe durch den dünnen Stoff aber nur bedingt.

Bewertung: 8 Punkte

6. Fahrradhandschuhe

Diese Handschuhe habe ich mir erst vor Kurzem geholt und war überrascht, wie gut sie sind. Eigentlich handelt es sich dabei um Fahrradhandschuhe, aber sie sind optimal für Calisthenics. Die Polsterung gibt bei Druck nach und ermöglicht so volle Flexibilität bei hohem Schutz gegen Schwielen. Es werden genau die Stellen geschützt, die am anfälligsten sind. Darüber hinaus schwitzen die Hände nicht so stark, wodurch sie ideal für den Sommer sind. Tatsächlich sind sie mit die besten Handschuhe, die ich je hatte.

Bewertung: 8,5 Punkte

7. Der Renegade von Under Armour

Das ist er, mein Lieblingshandschuh fürs Training. Das Modell heißt UA Renegade für Herren und ist derzeit leider ausverkauft. Das ist schon das zweite Paar, das ich besitze. Wie du an den Abnutzungsspuren unschwer erkennen kannst, war er in ständiger Benutzung. In puncto Flexibilität, Tragekomfort und Schutz gibt es keine besseren Handschuhe für mich. Besonders im Winter erweist sich das Modell als nützlich. Sowohl Boden- als auch Stangenübungen sind problemlos möglich, ohne sich die Hände abzufrieren. Die einzigen Handschuhe, die ich finden konnte, die diesem Modell nahekommen, scheinen die Fitnesshandschuhe von Bionic (Affiliate Link) zu sein.

Bewertung: 9 Punkte

Was sollte ein guter Handschuh haben?

Natürlich habe ich in meinem Erfahrungsbericht nur eine kleine Anzahl von Handschuhen abbilden können. Da ich während meiner Trainingszeit jedoch schon etliche Varianten getestet habe, möchte ich dir zum Schluss noch 5 Tipps an die Hand geben, mit denen du die richtigen Handschuhe findest. Folgende Kriterien sollten die Handschuhe meines Erachtens nach erfüllen:

  1. Grip: Das A und O bei den Handschuhen ist der richtige Grad an Haltehilfe. Die Handschuhe sollten dich weder abrutschen, noch an der Stange festkleben lassen. 
  2. Flexibilität: Wichtig ist, dass deine Finger über genügend Bewegungsfreiheit verfügen, um den perfekten Halt an der Stange zu finden.
  3. Verschluss: Die Handschuhe sollten am Handgelenk fixiert werden können. So verhinderst du, dass sie während der Übungen verrutschen.
  4. Leichtigkeit: Meine Erfahrung hat gezeigt, dass Handschuhe, die ein zu dickes Polster haben bzw. insgesamt zu viel Material, eher hinderlich beim Training sind. Wenn du die Hände zur Faust ballst, sollte sich das Material an den Handinnenflächen nicht aufrollen oder aufbauschen.
  5. Passform: Zu guter Letzt sollten die Handschuhe natürlich auch passen. Im Idealfall liegen sie wie eine zweite Hautschicht über deinen Händen.